Rückblick auf unsere 5. Projektphase im Schuljahr 2020/21 mit dem Thema: „individuelles Projekt“ – Übergeordnet haben wir das Thema „Rassismus“ behandelt

Pro Schuljahr haben wir zwei Mal eine individuelle Projektphase, in der jedes Kind unserer Schule sein individuelles Thema wählt. Diesmal haben wir, auch aufgrund der aktuellen Situationen – u.a. internationaler Tag des Rassismus am 21.3.2021, Tod von George Floyed – das Thema „Rassismus“ vertieft behandelt.
Das Rassismus die Welt ärmer macht und die Vielfalt, das Bunte mehr in den Vordergrund gestellt werden darf und bisweilen auch muss, konnten wir verinnerlichen! Es sind wunderbare Kunstwerke, eigene Geschichten, kreative Kochkünste ausländischer Gerichte und Fotos entstanden, die das Thema „Die Welt ist bunt“ ausdrücken. In der Oberstufe haben wir zudem die Radikalisierung genauer unter die Lupe genommen und die Gemeinsamkeiten aber auch die Unterschiede von Rassismus und Radikalisierung herausgearbeitet.

Doch werfen wir einen staunenden Blick auf die Werke der Lernenden:
Unglaublich, wie vielfältig der Ideenreichtum, das Interesse und Wissen der Kinder ist! Sei es nun das Thema Lost Places, E-Sport, Massentierhaltung, Kragenechse, verfolgte Christen, Pelé, Fast Fashion, Japan, Dschingis Khan, Pandabär, Umweltverschmutzung oder youtube, um nur wenige zu nennen.
Es zeigt in allen Fällen, dass jedes Thema für sich einzigartig, aktuell und wichtig ist! Die Kinder können sich lehrplanvernetzt mit ihrer individuellen Aufgabenstellung auseinandersetzen und sie vertieft und mit intrinsischer, emotionaler Motivation verinnerlichen. Ziel ist es, dass mit allen Sinnen und mit Herz gelernt wird. Zum Beispiel indem ein/e Lernende/r zu seinem Thema Steinzeit und der Ackerbau ein Werkzeug selbst geschnitzt, der Gaoßnhof erbaut, die Achatschnecke gezüchtet und Schlagzeugmusik gespielt wird.
Am Ende der Projektphase hat jede/r Lernende eine PowerPoint zu seinem Thema erstellt und online, über Video oder persönlich präsentiert. Wie es eben coronabedingt möglich war.
Welch ein Erlebnis!

Für die APS: Anja Feichtl
Lernbegleiterin und Mutter

Rückblick auf unsere 4. Projektphase im Schuljahr 2020/21 mit dem Thema: „Mutter Theresa“

Unser diesjähriges Schulmotto lautet: „Ich bin voller Mitgefühl – Fake News?“
Wie gut passte dann das, von den Lernenden der APS, gewählte Thema „Mutter Theresa“!

Geboren als Agnes Gonxhe Bojaxhiu im heutigen Neumazedonien, war Mutter Theresa eine indische Ordensschwester und Missionarin. Ihr Wirken begann in Indien, in den Slums von Kalkutta. Bis heute ist sie weltweit bekannt, weil sie den Ärmsten der Armen half und sich somit um Arme, Kranke, Sterbende, Obdachlose und Waisen gekümmert hat. Sie erhielt den Friedensnobelpreis, wurde erst selig- und dann nach ihrem Tod im Jahr 2016 von Papst Franziskus heiliggesprochen.
Bis heute ist Mutter Theresa ein Vorbild für bedingungslose Nächstenliebe und der von ihrem gegründeten Orden „Missionarinnen der Nächstenliebe“ ist weltweit vertreten. Immer mehr Menschen schließen sich dem Orden an und dienen den Bedürftigen; den Ärmsten der Armen. So wie Mutter Theresa einst, sind die Missionarinnen noch heute in blau-weiße Saris gekleidet, geben sich ganz in den Dienst der Nächstenliebe im Namen Jesus Christus und leben von Spenden, die sie an die Armen weitergeben.

Im Zuge unseres fünfwöchigen Projekts haben wir uns fächerübergreifend, intensiv und auch kritisch mit dem Thema Mutter Theresa befasst.
Wir haben unter anderem herausgefunden,
– dass sie nur heiliggesprochen werden konnte, weil sie nachweislich unerklärliche Wunder der Heilung vollbracht hat;
– dass es eine Lebensaufgabe ist, anderen so selbstlos zu dienen;
– dass kleine Menschen auch Großes bewirken können; ​
– wir haben hinterfragt, ob ihr Missionsgedanke erfolgreich war und sie wirklich als „Engel der Armen“ und als eine „Heilige“ vorbehaltslos bezeichnet werden kann und
– wir diskutierten, inwiefern das Thema mit der derzeitigen Corona-Pandemie und unseren schicksalshaften Aufgaben im Zusammenhang stehen kann.

Am Ende der Projektphase hat jede/r Lernende eine PowerPoint zu dem Thema Mutter Theresa erstellt und wir haben Lebensmittelspenden gesammelt, die wir dann nach München zu den dortigen „Missionarinnen der Nächstenliebe“ gebracht haben. Insgesamt kamen über 30kg Lebensmittel zusammen. Unter anderem haben die Kinder selbstgebackenes Brot, eigene Marmelade, frisches Obst oder Milch vom eigenen Hof mitgebracht. Die Übergabe und der Austausch waren sehr eindrucksvoll und die Ordensschwestern haben sich sehr gefreut! Wir durften mit Schwester Simon ein Interview führen und haben viele wertvolle Informationen über Mutter Theresa und das Wirken der Ordensschwestern erhalten.
Hier könnt ihr euch die Übergabe der Lebensmittel ansehen.

Wir sind sehr dankbar für all die wertvollen Erfahrungen und freuen uns auf die nächste Projektphase, bei der jede/r Lernende ein eigenes Projekt wählen kann!

Für die APS: Anja Feichtl
Lernbegleiterin und Mutter

Info Veranstaltungen


BITTE BEACHTEN SIE:

Aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklung müssen wir unsere geplanten Infoveranstaltungen in Einzelgespräche mit kleiner Führung umwandeln.
Wir melden uns bei Ihnen per Mail mindestens eine Woche vorher bezüglich Ihres persönlichen Termins.
Ein Aufzug ist bei Bedarf vorhanden.

ACHTUNG:
Persönliche Gespräche finden nur mit offizieller unverbindlicher Anmeldung für das Schuljahr 2021/22 statt. Diese finden Sie unter dem Reiter SCHULANMELDUNG.


Bericht aus dem SVT-Team

September

Die zweite SVT-Stunde haben wir damit verbracht aus den selbst geernteten Kürbissen vom Gartenprojekt für die ganze Schule für den nächsten Tag eine leckere Kürbissuppe zu kochen. Außerdem haben wir am Samerberg eine Lernbegleiterin in Elternzeit besucht, ihr das Babygeschenk von der Schulgemeinschaft vorbeigebracht und ihr im Garten bei der Apfelernte geholfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober

Die letzten drei Montage haben wir die „Landl Kids“ in Haidholzen besucht.
Dort hatten wir großen Spaß mit den Kindern zu spielen, zu basteln und wir haben mitgeholfen, den Garten winterfest zu machen.

 

Das Einzigartige an mir und der APS

Das Schuljahr 2020/21 steht unter dem Leitmotto: „Ich glaube und bin voller Mitgefühl – Fake News?

Weitere Infos dazu lesen Sie in unserem Halbjahresbericht:  2020-08-27_APS-Halbjahresbericht

Das 1. Projekt im neuen Schuljahr mit 63 Lernenden in drei jahrgangsgemischten Klassen ist aufgrund der Coronakrise wie an anderen Schulen etwas belastet durch Mindestabstandsregeln und Mund-Nasen-Bedeckung.

Aber wie immer, lassen wir uns nicht unterkriegen und machen das Beste daraus. Besondere Wertschätzung erfährt in dieser Projektphase die Plakatarbeit, die unsere Lernbegleiterin Anja Feichtl mit großer Liebe und viel Aufwand in allen Klassen eingeführt hat. Nun muss nun jeder Lernende ein riesiges Plakat über das Einzigartige an ihm oder der APS gestalten und dann präsentieren. Die Oberstufe muss darüber hinaus eine PowerPoint-Präsentation ergänzend gestalten. Dies ist eine wunderbare Vorbereitung für die mündliche DEUTSCH-Prüfung in der 10. Klasse.

 

 

 

Voller Stolz hat unsere Gartenprojektgruppe ein Kartoffelfeuer in der großen Pause organsiisert, wo man die ersten selbst gezogenen Kartoffeln mit Kräuterquark / auch mit veganer Variante genießen konnte.

Letzte Woche fand in der Oberstufe unser jährliches Bewerbungstraining, bei dem wir wieder alle viel dazu gelernt haben.
Die Mappen, aber auch das persönliche Auftreten unserer Lernenden kamen sehr gut bei den Coaches an. Hier mit unserem 2. Vorstand des Fördervereins Silke Kochendörfer-Schneeweis.

 

Ausblick auf die Winterprojektpräsentation am Mittwoch, den 18.12.2019 von 14:30 bis 16:00 Uhr

Vorankündigung für geladene Gäste und Eltern der APS!

Kommen Sie zu unserer Winterpräsentation am
Mittwoch, den 18.12.2019 von 14:30 bis 16:00 Uhr.
Wieder einmal öffnen wir die Türen und zeigen geladenen Gästen und Eltern der APS ein Potpourri aus den aktuellen Projektthemen der verschiedenen Jahrgangsstufen, die mit dem Lehrplan der jeweiligen Fächer verknüpft werden:

Klasse 5-6/7: Bedrohte Tiere und Pflanzen   (im Mehrzweckraum)

Klasse 7: Vorstellung meines einwöchigen Praktikums  (in der MS1)

Klasse 8: Vorstellung meiner betrieblichen Facharbeit (in der MS2)

Klasse 10: Vorstellung unseres Übungsprojektes: „Wir gründen eine Lernendenfirma und laden ein.“ (in der OS1)

Dazwischen treffen wir uns zu einer 10minütigen Pause in der Lehrküche auf ein paar Schmankerl im Erdgeschoss.

Gerne wechseln Sie leise und in Abstimmung mit den Rundumsorglos-Diensten an den Türen der Präsentationsräumen die Klassenstufen und Projektthemen, um überall ein wenig Einblick zu nehmen.

 

 

Wir sind RIT-Schule!

Seit Oktober 2019 sind wir nun eine von wenigen RIT-zertifizierten Schulen in Deutschland.

Am Montag, den 06. Mai 2019 wurde den Lernenden der Aktiven Projekt-Schule ein besonderes Angebot zuteil.
Sie wurden kostenfrei ergänzend zum Bewegungsprogramm RIT von der RIT-Initiatorin Christa SIEBER und den erfahrenen RIT-Trainern Matthias WARIBOKO aus München und Sandra DRECHSLER, die auch Lernbegleiterin in der APS ist, behandelt.

Seit September 2018 integrieren wir täglich im Unterricht das Reflexintegrationsprogramm RIT zur Förderung von Konzentration und Abbau von Blockaden und Teilleistungsstörungen. Vielen herzlichen Dank von allen Lernenden, deren Eltern und den Lernbegleitern an das RIT-Team für seinen tollen Einsatz!

 

 

 

 

 

Matthias Wariboko, Sandra Drechsler, Christa Sieber

Mehr Infos zum aktuellen Bewegungsprogramm der APS mit RIT unter: https://rit-reflexintegration.de/

Projektpräsentation MICHAIL GORBATSCHOW und andere Persönlichkeiten

Die Projektphase zwischen Fasching und Ostern im Schuljahr 2018/19 behandelte den berühmten russischen Politiker Michail GORBATSCHOW in seiner Zeit und weitere Persönlichkeiten aus der Geschichte und Gegenwart.

Es gab sehr viel positive Ressonanz aus dem Publikum. Eine Lernende der Oberstufe hält die Erfahrungen der Projektpräsentationen an der APS wie folgt fest: „Es geht, denke ich, gar nicht immer um die Genialität eines Ergebnisses, sondern viel mehr um die Chance, sich ausprobieren zu dürfen. Denn genau dafür ist die Jugend doch wohl da und das Leben überhaupt.“

Anbei ein paar Einblicke in die Projektpräsentation MICHAIL GORBATSCHOW.

4. Projektpräsentation 18-19 15 cm. pdf
4. Projektpräsentation 18_19 Gorb Mitte

2019-04-11 GORBATSCHOW

Rückblick auf die letzte Projektpräsentation „Praktikum/ Probeprüfungen“ und „55 Cancri e“