Das Einzigartige an mir und der APS

Das Schuljahr 2020/21 steht unter dem Leitmotto: „Ich glaube und bin voller Mitgefühl – Fake News?

Weitere Infos dazu lesen Sie in unserem Halbjahresbericht:  2020-08-27_APS-Halbjahresbericht

Das 1. Projekt im neuen Schuljahr mit 63 Lernenden in drei jahrgangsgemischten Klassen ist aufgrund der Coronakrise wie an anderen Schulen etwas belastet durch Mindestabstandsregeln und Mund-Nasen-Bedeckung.

Aber wie immer, lassen wir uns nicht unterkriegen und machen das Beste daraus. Besondere Wertschätzung erfährt in dieser Projektphase die Plakatarbeit, die unsere Lernbegleiterin Anja Feichtl mit großer Liebe und viel Aufwand in allen Klassen eingeführt hat. Nun muss nun jeder Lernende ein riesiges Plakat über das Einzigartige an ihm oder der APS gestalten und dann präsentieren. Die Oberstufe muss darüber hinaus eine PowerPoint-Präsentation ergänzend gestalten. Dies ist eine wunderbare Vorbereitung für die mündliche DEUTSCH-Prüfung in der 10. Klasse.

 

 

 

Voller Stolz hat unsere Gartenprojektgruppe ein Kartoffelfeuer in der großen Pause organsiisert, wo man die ersten selbst gezogenen Kartoffeln mit Kräuterquark / auch mit veganer Variante genießen konnte.

Letzte Woche fand in der Oberstufe unser jährliches Bewerbungstraining, bei dem wir wieder alle viel dazu gelernt haben.
Die Mappen, aber auch das persönliche Auftreten unserer Lernenden kamen sehr gut bei den Coaches an. Hier mit unserem 2. Vorstand des Fördervereins Silke Kochendörfer-Schneeweis.

 

Ausblick auf die Winterprojektpräsentation am Mittwoch, den 18.12.2019 von 14:30 bis 16:00 Uhr

Vorankündigung für geladene Gäste und Eltern der APS!

Kommen Sie zu unserer Winterpräsentation am
Mittwoch, den 18.12.2019 von 14:30 bis 16:00 Uhr.
Wieder einmal öffnen wir die Türen und zeigen geladenen Gästen und Eltern der APS ein Potpourri aus den aktuellen Projektthemen der verschiedenen Jahrgangsstufen, die mit dem Lehrplan der jeweiligen Fächer verknüpft werden:

Klasse 5-6/7: Bedrohte Tiere und Pflanzen   (im Mehrzweckraum)

Klasse 7: Vorstellung meines einwöchigen Praktikums  (in der MS1)

Klasse 8: Vorstellung meiner betrieblichen Facharbeit (in der MS2)

Klasse 10: Vorstellung unseres Übungsprojektes: „Wir gründen eine Lernendenfirma und laden ein.“ (in der OS1)

Dazwischen treffen wir uns zu einer 10minütigen Pause in der Lehrküche auf ein paar Schmankerl im Erdgeschoss.

Gerne wechseln Sie leise und in Abstimmung mit den Rundumsorglos-Diensten an den Türen der Präsentationsräumen die Klassenstufen und Projektthemen, um überall ein wenig Einblick zu nehmen.

 

 

Wir sind RIT-Schule!

Seit Oktober 2019 sind wir nun eine von wenigen RIT-zertifizierten Schulen in Deutschland.

Am Montag, den 06. Mai 2019 wurde den Lernenden der Aktiven Projekt-Schule ein besonderes Angebot zuteil.
Sie wurden kostenfrei ergänzend zum Bewegungsprogramm RIT von der RIT-Initiatorin Christa SIEBER und den erfahrenen RIT-Trainern Matthias WARIBOKO aus München und Sandra DRECHSLER, die auch Lernbegleiterin in der APS ist, behandelt.

Seit September 2018 integrieren wir täglich im Unterricht das Reflexintegrationsprogramm RIT zur Förderung von Konzentration und Abbau von Blockaden und Teilleistungsstörungen. Vielen herzlichen Dank von allen Lernenden, deren Eltern und den Lernbegleitern an das RIT-Team für seinen tollen Einsatz!

 

 

 

 

 

Matthias Wariboko, Sandra Drechsler, Christa Sieber

Mehr Infos zum aktuellen Bewegungsprogramm der APS mit RIT unter: https://rit-reflexintegration.de/

Projektpräsentation MICHAIL GORBATSCHOW und andere Persönlichkeiten

Die Projektphase zwischen Fasching und Ostern im Schuljahr 2018/19 behandelte den berühmten russischen Politiker Michail GORBATSCHOW in seiner Zeit und weitere Persönlichkeiten aus der Geschichte und Gegenwart.

Es gab sehr viel positive Ressonanz aus dem Publikum. Eine Lernende der Oberstufe hält die Erfahrungen der Projektpräsentationen an der APS wie folgt fest: „Es geht, denke ich, gar nicht immer um die Genialität eines Ergebnisses, sondern viel mehr um die Chance, sich ausprobieren zu dürfen. Denn genau dafür ist die Jugend doch wohl da und das Leben überhaupt.“

Anbei ein paar Einblicke in die Projektpräsentation MICHAIL GORBATSCHOW.

4. Projektpräsentation 18-19 15 cm. pdf
4. Projektpräsentation 18_19 Gorb Mitte

2019-04-11 GORBATSCHOW

Rückblick auf die letzte Projektpräsentation „Praktikum/ Probeprüfungen“ und „55 Cancri e“

Rückblick auf das 1. Halbjahr 2018/19

Halbjahresbericht 2018/19
Liebe Interessierten und Freunde unserer evangelischen und projektorientierten Schule ab Klasse 5.
Aus unserem Newsletter ist nun ein Halbjahresbericht geworden, der aus verschiedenen Perspektiven der Schulfamilie zusammengestellt ist. Viel Spaß beim Hineinschnuppern.

Aus Sicht des 1. Vorstands des Fördervereins
Liebe Förderer und Freunde der Aktiven Projekt-Schule,
als 1. Vorstand des Fördervereins der APS möchte ich mich bei Euch für Euer Vertrauen bedanken. Nur durch Eure Hilfsbereitschaft kann eine Schule wie die APS so gut gelingen und wachsen. Jeder bringt sich bestmöglich ein. Aufgrund wirklich großzügiger Spenden konnte der Förderverein die Schule in einigen Bereichen unterstützen. Wie z.B. ein Zuschuss zur Klassenfahrt der Oberstufe, Vorschuss für die beiden Patenkinder aus der kenianischen Partnerschule, Übernahme der Buskosten für den Ausflug der Mittelstufe und eine Kameraausrüstung für den Kunstunterricht oder den Zuschuss für ein Pizzabackhäuschen im Pausenhof.
Von Eurem Engagement und Eurem Herzblut profitieren hier alle und mit jedem auch noch so kleinen Beitrag kann der Zusammenhalt der „Schulfamilie“ auch zukünftig weitergesponnen und ausgebaut werden.
Herzlichen Dank an Euch, Eure Renate Ottitsch, 1. Vorstand

Aus Sicht des 2. Vorstands des Schulträgers

Was bleibt mir aus dem 1. Schulhalbjahr 2018/19 in Erinnerung?
Vor allem die positive Art und Weise wie die Schule inhaltlich geführt wird und die besonderen Inhalte der demokratisch ausgewählten Projekte. Dann beeindruckt mich der besonders wertschätzende und persönliche Umgang der Lernbegleiter mit den Lernenden und umgekehrt. Als evangelische Schule freue ich mich auch neben der gelingenden und geduldigen Vermittlung fachbezogener Lerninhalte besonders über die christliche Wertevermittlung. Eure Christiane Gaudlitz-Hartmann

Aus Sicht von Eltern aus der Mittelstufe (Klasse 5/6):
Als wir gebeten wurden einen Erfahrungsbericht aus Elternsicht von unserem ersten Halbjahr an der APS zu schreiben, waren wir erst einmal ein bisschen überfordert. Denn eigentlich wissen wir recht wenig vom Schulalltag. Vor allem, wenn man einen nicht besonders mitteilungsfreudigen Sohn hat: „Schreib, dass es cool ist, Mama!“
Aber im Grunde ist das ja das Erstaunlichste: Als Eltern von vier Kindern in vier verschiedenen Einrichtungen haben wir nicht erwartet, dass ausgerechnet aus der Privatschule, die erst seit einem Jahr läuft am wenigsten Herausforderungen auf uns zukommen. Weder die gewohnten Alltagsprobleme noch besondere Aufgaben erreichten uns. Unser Sohn verlässt morgens das Haus und kommt ausgeglichen immer zur erwarteten Stunde zu Hause an. Zur Projektpräsentation erwartet uns ein Strauß an Darbietungen aller Art, die wir still genießen können.
Als wir, mehr dem eigenen Gewissen geschuldet, als aus Sorge um das Kind um ein Elterngespräch baten, bekamen wir die Gewissheit, dass unser Sohn liebevoll und achtsam gesehen wird. Diesen positiven Blick nehmen wir gerne mit nach Hause. Familie M.

Aus Sicht von Eltern der Oberstufe (Klasse 7/9):

Wir sind sehr froh, dass unser 14jähriger Sohn an der APS sein darf. Hier wird er gut auf die Anforderungen des Qualis vorbereitet. Die Jugendlichen, die einen freundschaftlichen Zusammenhalt haben, treffen sich immer Donnerstagnachmittag zur „Prüfungsvorbereitung im Team“ und werden von Angelika Thomas-Photiadis gut auf den mündlichen und schriftlichen Teil des Qualis trainiert. Rechtzeitig üben die Jugendlichen schriftliche und mündliche Aufgabenstellungen des Qualis.
Im Bereich Soziales versteht es Frau Magdalena Wöckel, die Jugendlichen für´s Kochen zu begeistern, so dass unser Sohn gerne am Wochenende einmal für die Familie das Essen zubereitet und vorher besorgt.
Besonders gelungen finde ich an der APS das gute Maß an Eigenverantwortung, die man den Jugendlichen zutraut und auf der anderen Seite die Anleitung, damit tatsächlich etwas in die richtige Richtung passiert.
Die Jugendlichen werden zu verantwortungsbewusstem Handeln erzogen und herausgefordert, sich eine kritische Haltung anzueignen. Schön ist auch, dass die Jugendlichen viel guten Kontakt zu den Jüngeren haben und sich im Erklären üben.
Unser Sohn geht gern in die Schule und wir Eltern sehen getrost den Quali-Prüfungen entgegen. Familie Dr. Martin

Halbjahresrückblick aus Sicht einer Lernenden der Oberstufe

Am Anfang des Halbjahres hatten es ein paar neue Lernende in der Klasse schwer, sich in der Klasse einzufinden und Freunde zu finden. Deshalb fuhren wir (die OS1) im November 2018 nach St. Vigil (Süd Tirol) auf Klassenfahrt, die vor allem dazu gedacht war unsere Gemeinschaft in der Klasse zu stärken, was meiner Meinung nach gut gelungen ist. Darüber hianus haben wir kaum Geld gebraucht, weil wir selber gekocht haben und so ziemlich alles biologisch.
Die Klasse 7 hatte nach den Weihnachts-/Winterferien eine Praktikumswoche, wo sie in einen selbst gewählten Beruf schnuppern konnten.
Die Klasse 9 hatte in dieser Woche ihre ersten offiziellen Probeprüfungen in den Bereichen Deutsch, Mathe und Englisch. Es folgte bei Klasse 9 später die Probe-Projektprüfung, die sie sehr stresste. Es bereitete dennoch Freude zu sehen, was man in so einer kurzen Zeit schaffen kann.
Die OS1 fand dieses Halbjahr sehr cool, interessant, anspruchsvoll und spaßig.
Die Klassen freuen sich schon sehr auf das kommende zweite Halbjahr, das hoffentlich wieder viele neue Erfahrungen mit sich bringen wird. Von: Sabrina F.

Halbjahresrückblick aus Sicht zweier Lernender der Mittelstufe

Das letzte Halbjahr war schön. Besonders gefallen haben uns die Ausflüge.
Auch hat sich die Klassegemeinschaft enorm gebessert und die neuen Lernenden konnten sich schnell in den Unterricht einbringen.
Wegen vermehrter Störungen haben wir auf Wunsch der Lernbegleiter die Junge-Mädchen-Sitzordnung eingeführt, die wir auch in diesem Halbjahr in den meisten Unterrichtsfächern weiterführen.
Im Januar 2019 bekamen wir den ersten Schnee,- wodurch wir das erste Mal drei Tage keine Schule hatten. Danach wollten einige Schneeballschlacht machen. Die Lernbegleiter haben es unter einigen Bedingungen und mit Zustimmung der Eltern erlaubt.
Nach dem Projekt Natur/ Naturkatastrophen hatten wir das Projekt ADVENT und jetzt das Projekt 55 Cancri e. Das war ein kosmisches Projekt, weil 55 Cancri e ein Exoplanet ist, der 2000 Grad Celsius hat und ein Drittel aus Diamanten besteht.
Es war sehr spannend, auch weil wir ein Mobile gemacht haben und ins Deutsche Museum und Planetarium gegangen sind. Im Ganzen war das erste Halbjahr sehr lehrreich. Von Matthis H. und Maik H.

Halbjahresrückblick aus Sicht der Offenen Ganztagesschule der APS

Es ist ein gutes Zeichen, wenn die Zeit schnell vergeht. Wir haben in der Offenen Ganztagsschule mittags den Tisch geteilt, genossen und gelacht.
In den verschiedenen Nachmittagsangeboten wurde konzentriert gearbeitet, nach innen gehört und nach außen geschaut, anderen Menschen eine Freude gemacht, eine neue Sprache gelernt, kreativ gestaltet, der Wald aufgeräumt und erfahren, gesät und geerntet, gesägt, geschraubt, gespielt, gerechnet und geschrieben. Und – zack – war wieder eine Woche vorbei. Und zack, zack, zack…
Auch die Betreuung unserer fleißigen FSJlerin Kathi verging wie im Flug. Kaum zu glauben, dass sie uns leider bald schon verlassen wird. Es ist eine besondere Ehre einen jungen, so motivierten und engagierten Menschen ein kleines Stück zu begleiten. Kathi war und ist eine große Unterstützung und Bereicherung, ob im Unterricht, bei Ausflügen, in der Küche, in der Pause oder zum Beispiel bei der Schulhausübernachtung der SVT-Gruppe.
Wir hatten in diesem ersten Halbjahr viel Spaß, haben uns aneinander gerieben und haben dadurch gemeinsam viel weiterentwickelt und gelernt. Im 2. Halbjahr können wir uns auf all die Lernfelder freuen, die da noch kommen.
Für das OGts-Team, Katja ROLL

Veranstaltungshinweis

Mittwoch, den 19.11.2018 Einladung zur Projektpräsentation zum Thema ADVENT um 14:30 Uhr im Mehrzweckraum der APS

Rückblick auf die Infoveranstaltung am Samstag 17.11.2018

Resümee:  „Ich will unbedingt in die APS!“

Die einmal jährlich stattfindende Infoveranstaltung für interessierte Eltern und ihre Kinder für das Schuljahr 2019/20 fand am Samstag, den  17. November 2018 von 11:00 – 12:30 Uhr in der APS in Högering statt.
Es war eine lebendige wie auch humorvolle Veranstaltung, die auf große Begeisterung bei den ca. 120 TeilnehmerInnen stieß.

Darunter dieses Mal besonders viele Kinder der 4. Jahrgangsstufe mit einer hohen Motivation, nächstes Jahr bei uns aufgenommen zu werden.

Mit Ende der Veranstaltung ist eine Anmeldung für das Schuljahr 2019/20 nicht mehr möglich, da schon jetzt eine Warteliste vorliegt.

Eine unverbindliche Anmeldung für das Jahr 2020/21 oder später ist möglich.

Anbei zwei Rückmeldungen von interessierten Eltern:

1. Rückmeldung:

Vielen, vielen Dank für den wunderbaren Kennenlern-Vormittag! Wir haben uns riesig gefreut, mit dabei sein zu dürfen und sind ganz hin und weg von der APS.  Mein Sohn kam gar nicht mehr aus dem Schwärmen raus: „Alle sind sooo lieb und nett und es ist so schön da und irgendwie so anders und…. – ich will da hin!“ 🙂
Tatsächlich glaube auch ich, dass mein Sohn bei Ihnen an der APS mit allem drum und dran sehr, sehr gut aufgehoben wäre: die Bewegung im Denken und im Alltag, die achtsame Wertschätzung gegenüber einem jedem Individuum, der allgegenwärtige Teamgeist und das lebensnahe projektbezogene Lernen – all das scheint mir ein ziemlich perfekter schulischer Rahmen für M.`s Profil.

2. Rückmeldung:

Gerne möchte ich mich bei Ihnen und Ihrem Team nochmal für die Infoveranstaltung bedanken. Ihre Worte konnten nun nachklingen und es ist mir ein Herzensanliegen, Ihnen zu sagen, dass wir absolut von Ihrer Philosophie, Ihrem Konzept überzeugt sind. Ich habe die Art und Weise, wie Sie ein Projektthema finden am selben Tag nochmal mit meinen zwei Kindern daheim ausprobiert – sie waren total Feuer und Flamme:-).
Jetzt ist mir auch klar, was ein Freund gemeint hatte mit: „Das wäre eine Schule für Dein Kind!“
Zudem ist auch unser Anliegen unseren Kindern mit auf Ihrem Weg zu geben, Ihr Bestes zu geben, sich zu hinterfragen – ganz im Sinn der individuellen Möglichkeiten -. Das soll sie auf Ihrem Weg begleiten: sie selbst zu sein, sich entwickeln zu dürfen. Ich finde es ganz toll, dass das an Ihrer Schule ganz bewußt gelebt wird: Zum einen zu lernen „Ist das so in Ordnung oder kann ich noch mehr?“, zum Anderen zu lernen sich zu besinnen,  in sich zu hören.
Warum ich diese E-Mail schreibe? Sie haben nachdrücklich erwähnt, wir sollen uns ganz bewußt werden/sein, Ihren Weg der APS mitzugehen und zu teilen. Wir haben uns das zu Herzen genommen und möchten Ihnen versichern, das wir genau das tun und absolut dahinter stehen. Wir würden uns sehr freuen, Teil Ihrer Schulfamilie sein zu dürfen.